metropole_vernetzt_1020x573.jpg
scroll-down

Cable Vision: Ausgabe 5/Oktober 2021 ist erschienen.

Sehr interessant: Seite 50-53

Cable Vision: Ausgabe 5/Oktober 2021 ist erschienen.

Sehr interessant: Seite 50-53

24.08.2021

Internet per Satellit ist keine Alternative

Elon Musk will mit seinem Unternehmen Starlink 42.000 Satelliten ins Weltall schießen und rund um den Globus Sat-Internet anbieten. Doch wie leistungsfähig wäre ein solches Netz. Eine BREKO-Studie untersucht, ob Sat-Internet eine Alternative zu FTTH-Glasfaser sein könne.
Elon Musk will mit seinem Unternehmen Starlink 42.000 Satelliten ins Weltall schießen und rund um den Globus Sat-Internet anbieten. Doch wie leistungsfähig wäre ein solches Netz. Eine BREKO-Studie untersucht, ob Sat-Internet eine Alternative zu FTTH-Glasfaser sein könne.
Der Internetzugang per Satellit ist in Deutschland immer noch ein Nischengeschäft. Lange hinkten Sat-Internetanbieter bei der verfügbaren Bandbreite der Konkurrenz von DSL- und Kabelanschlüssen hinterher. Inzwischen werden per Sat-Internet Download-Bandbreiten von immerhin bis zu 100 Mbit/s für private Kunden angeboten. Anbieter wie das US-Raumfahrtunternehmen SpaceX, die britische Firma Oneweb oder der Online-Händler Amazon wollen künftig weltweit Breitbandzugänge per Sat-Internet bereitstellen. Doch kann Internet per Satellit eine Alternative für Glasfasernetze sein? Der Bundesverband Breitbandkommunikation (BREKO) gibt darauf eine klare Antwort.
BREKO-Studie: Sat-Internet ist keine Alternative zu Glasfasernetzen.
Den ganzen Artikel können Sie hier lesen.